«

»

DEAD LEAF ECHO – THOUGHT & LANGUAGE [German Release]

Thought & LanguageNew Release – April 2016

DEAD LEAF ECHO – THOUGHT & LANGUAGE (CD|Vinyl|Digital)
Label: Reptile Music
Distribution: Altone
Release Date: 01.04.16
File Under:
Shoegaze | Nouveau Wave | Dream Pop

 

 

Info:

DEAD LEAF ECHO sind 2008 aus einem Künstlerkollektiv in Brooklyn hervorgegangen. Ihre herausragende Spezialität sind reverbgetränkte Gitarrenflächen wie schwerer, dichter Nebel, die präzise Hooklines und sorgsam durchdachte Pop-Affiliation doch nie völlig verdecken können. Wahrscheinlich haben sie deshalb mit Nouveau Wave eine Genre-Bezeichnung für sich festgelegt, die einerseits direkter (und berechtigter) New Wave-Verweis, andererseits jedoch ein unbelegter Begriff ist, den bislang kein anderer für sich reklamiert hat.

Ihr Album „Thought & Language“ hätte auch in den 1980er Jahren auf 4AD erscheinen können. Gemischt wurde es von John Fryer (Cocteau Twins, Lush, NIN), während das Artwork von Vaughan Oliver entworfen wurde, der damals die visuelle Identität des Labels prägte. Die Vielschichtigkeit und schiere Heavyness ihrer Gitarrentexturen und die brutale Lautstärke ihrer Liveauftritte fordern fast zwangsläufig Verweise zu My Bloody Valentine ein – und doch sind DEAD LEAF ECHO so etwas wie eine clevere, vorsichtige Revolution des Shoegazing-Genres mit ihrer ausgeprägten Catchyness (wie bei der Single-Auskopplung „Kingmaker“) und dem oft zweistimmigen Gesang. Die Schwermütigkeit von Sänger und Songschreiber LG Galleon in perfekter Harmonie mit den beinahe schwerelosen Vocals der weiblichen Protagonistin Ana Breton lässt Kritiker häufig auch den Begriff Dream Pop bemühen. Und schließlich tauchen in ihrer Musik immer wieder Ambient-Einflüsse auf. Sorgsam konstruierte Beatgerüste und geloopte Stimmflächen führen bis an jene Grenze, an der Indie Pop in Abstraktion verschwindet.

Von Time Out New York als „some of the best live music in the city“ ausgerufen, hat die Band seit 2013 in den USA über 160 Konzerte gespielt. Sie war mehrfach auf dem SXSW zu Gast und Headliner der 20. Ausgabe des Beautiful Noise Festivals in Arizona. Sie taucht regelmäßig in den CMJ Top 20 Indie Charts auf, die das Airplay von Collegeradios und nicht-kommerziellen Sendern kompilieren, und spielte diverse Live-Sessions auf KEXP.

Gute Bandnamen sind ausgesprochen rar. DEAD LEAF ECHO jedoch ist perfekt – lautmalerisch wie auch inhaltlich. Der Name stammt aus einer Schlüsselszene aus Nabokovs ‚Lolita’ – neben Hemingway wichtigster literarischer Einfluss von Texter LG Galleon. Er verdichtet in drei knappen Worten jene Grenze zwischen Besessenheit und wahrer Liebe, zwischen welker Realität und wucherndem Fantasiegebilde, die jede Beziehung durchläuft und an der sich die Texte von DEAD LEAF ECHO immer wieder reiben und zerbrechen. In Verbindung mit ihrer Musik wird daraus ein warmes Bad in klein gemahlenem Glas.

DLE Website
DLE Facebook


DEAD LEAF ECHO – European Tour 2016

07.04.16 Köln – Tsunami Club (w/ Tempers + Dress)
08.04.16 Bielefeld – Cult Chamber Unlimited
09.04.16 DK-Copenhagen – Drone Bar (w/ ML BUCH + Flugleflugten)
11.04.16 Berlin – Schokoladen (w/ The History Of Colour TV)
12.04.16 Berlin – Urban Spree (w/ VV & The Void + Autist + Justin Deaktivere)
13.04.16 Hamburg – Pocca Bar
14.04.16 Leipzig – Noch Besser Leben
15.04.16 Dresden – Katy’s Garage (w/ Jaguwar + The History Of Colour TV)